Beginnen wir heute mit dem, womit eigentlich alles beginnt - einer guten Idee und dem Glauben daran. Die Entscheidung zu fällen, dahinter zu stehen, und ja aller Anfang ist schwer.

Die Sache wird nicht leichter, wenn 16 Männer und 2 (+/- 1) Trainerinen dann noch einer Meinung sein müssen. Gott sei Dank gibt es das Vehikel "Demokratie". Arsch gerettet! Diese eine Idee ist gefunden, sie wird begossen und ein bisschen darf nun auch geträumt werden.

Jetzt beginnt die Arbeit, denn vom Träumen allein, wird keine Idee umgesetzt. Aber das Ziel ist noch so weit weg und die Nächte werden Ende September merklich länger. Eigentlich kommt jetzt die Zeit für eine ausgewachsene Winterdepression. Nur wir haben ja unsere Idee und ein Ziel vor Augen.

 

Jeder denkt, dass uns die Arbeit daran schwer fällt, aber wir freuen uns eigentlich jedes Mal, wenn wir uns sehen können. Der Mittwoch teilt die lange Winterwoche in zwei gut verdauliche Hälften und Sonntagmorgen hat jeder Zeit! Jeder? Sonntagmorgen zeugt bei vielen vom ersten Ehrgeiz, und dieser Ehrgeiz macht sich über das restliche Jahr, auch langsam, bei allen breit. Zum Ende des Jahres könnte man sagen, die 16 Männer verwandeln sich zusehends und unter Aufsicht ihrer Trainerinnen zu Elfen. Ab jetzt werden Schichten getauscht, Freundinnen versetzt, sogar die Familie muss sich hier und da hinten anstellen. Danke hier nochmals für das Verständnis!

Alles läuft auf Hochtouren, eine ganze Gruppe an Helfern näht für uns die Kostüme und ändert sie wieder, die Musik wird geschnitten und angepasst und unsere Trainerin arbeitet schon an den Feinheiten. Ich würde sagen, unsere Idee lernt laufen und wird eingekleidet.

Das Ziel ist ein Termin, ein Tag und dann ist er plötzlich gekommen. Es lässt sich nicht verschieben. Jetzt gibt es kein Zurück mehr. Abliefern ist angesagt!