Als die Halle bebte

Erste Niederzissener Prunksitzung - Niederzissen. -ab-. Zum Bersten voll war die Bausenberghalle zur ersten Prunksitzung der KG "Zesse Jecke", am Samstagabend, 26. Januar. Das Gespann aus dem 1. KG-Vorsitzenden Mike Roth und dem Sitzungspräsidenten Rainer Schönhofen wechselte sich ab in der kurzweiligen Führung durch das pralle und abwechslungsreiche Sitzungs-Programm. Prinz Stefan II. und Prinzessin Birgit I. von Niederzissen werden zu Aschermittwoch in diesem Jahr mit viel Schwermut ihren Prinzenthron verlassen. Die beiden badeten förmlich in der überbrodendeln Stimmung, die die Brohltalhalle in dieser Nacht beherrschte. Birgit I. verriet sicher nicht zu viel Privates, wenn sie sich über die "karnevalistisch-persönliche Entwicklung" ihres Prinzen wunderte, vom Start seiner Regentschaft an gesehen.

Prinz Stefan II. und Prinzessin Birgit I."Heute", bekannte Stefan II., "heute müsste man mich nicht mehr lange fragen. Ich würde mich als Prinz bewerben!" Prinzessin Birgit, in den Worten ihres Prinzen "das Beste, was der Karneval in Niederzissen zu bieten hat", stellte dann fest, dass die Zeit ihrer Regentschaft in Niederzissen so etwas wie "betreutes Wohnen" gewesen sei - bei all der Unterstützung, der Freude und dem Miteinander im Zessener Karneval. Was auf der Prunksitzung folgte, war vom Feinsten - Hochklassiges aus der Bütt und Mitreißendes vom Tanzpodium her. Mike Roth konnte ein Programm mit fast 200 Aktiven ankündigen - und eine Sitzungsnacht, die fast alleine aus den Reihen der Niederzissener Jecken bestritten wurde. Nach dem flotten Gardetanz der KG-Minifunken kam Susanne Dietzler und bewies als "Camper-Einsteigerin" in der Bütt professionell, wie gut Witz und Reim zusammenpassen - und was man beim Thema "Camping" noch alles lernen kann. Ann-Kathrin Wittke tanzte flinkfüßig und gekonnt ihren Part als Solomariechen und zeigte, warum sie als Tänzerin auch außerhalb Niederzissens gefragt ist. Schwarz-Weiß wurde die Welt dann mit der Möhnengesellschaft Niederzissens mit ihrem "Black-and-White"-Tanz - sozusagen ein komplizierter Tausendfüßler mit nachbarlicher Strumpfverbindung. Es war ein wahres Wunderwerk der Koordination, allein schon beim Ein- und Ausmarsch, und mehr noch beim Tanz selbst. Die Märchengruppe "Rotkäppchen" brachte das beliebte Märchen mal im Stil der 5. Jahreszeit an das Publikum und die "Lecker Mädche" entführten mit viel Bein die Bausenberghalle in die Casinowelt von Las Vegas. Dann kam der Knaller des Abends: Fast wäre die Prinzessin gegen Ende ihrer Regentschaft noch entführt worden - dass es nicht so weit kam, hat sie nur dem Edlen Ritter Hartmut Keuler zu verdanken. Der rettete sie, unterstüzt von den Co-Rittern Mario und Sascha, todesmutig und mit letzter Hingabe. Dank sei den edlen "Schiele"-Rittern! Nach dem Gardetanz der KG-Maxifunken ließ die Showtanzgruppe "No Names" die "Puppen" tanzen . Als Tanzpaar der Stadtsoldaten der KG bewiesen Theresa und Matthias Gros ihren Prinzeneltern, dass dem großen Erfolg des letzten Jahres immer noch eine größere Überraschung folgen kann. "De Bolle", Kurt Gehrhards aus Wehr, war dann in der Bütt wieder ein gewohnt Stimmungs-einheizendes Ass, bevor Niederzissen dann in die Hände wild tanzender Russen geriet - trefflich getanzt durch das sonst so liebreizende Männerbalett der "Vulkanelfen". Deren Trainerin Bärbel Hammelmann verabschiedete sich an diesem Abend, bzw. schon frühen Morgen, in den wohlverdienten Trainerinnen-Ruhestand, mit besten Wünschen und vielen Blumen rührend begleitet von zahllosen ehemaligen Tänzern.